Wertingen

Schriftgröße:  Größer Original Kleiner

Bereichsnavigation, Adresse

Kontakt Stadt Wertingen

Schulstr. 12
86637 Wertingen
Tel.  0 82 72 / 84-0
Fax. 0 82 72 / 84-469

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr

Donnerstag:
14.00 - 18.00 Uhr

Inhalt

Aktuelles

Immer auf dem neuesten Stand der Geschehnisse in Wertingen.

Rathaus Wertingen

Projekt NotinselDie Stadt Wertingen und die Wirtschaftsvereinigung haben sich dem bundesweiten „Notinsel-Projekt“ der Hänsel+Gretel-Stiftung in Karlsruhe angeschlossen.

Beteiligte Geschäfte kleben das, für das Projekt entworfene auffällige Logo an die Eingangstür oder ins Schaufenster und signalisieren damit den Kindern: „Wo wir sind, bist du sicher.“ Dieser Slogan ist ein Teil der Aktion, die maßgeblich von Christine Gerblinger mit Unterstützung von Stadtrat Alfred Schneid bereits vor einem Jahr angestoßen wurde. Ziel soll sein, Kindern in Bedrängnis durch dieses Signal die Hemmschwelle zu nehmen, sich in Geschäften, wo sie das Logo erkennen, Hilfe einzuholen. Dies kann schon ein verlorener Schlüssel oder eine Schürfwunde sein, die es sich zugezogen hat. Geschäftsleiter Günther Weiser erklärte in einem Gespräch mit den Vertretern aller Wertinger Schulen: „Da Wertingen ja als Schulstadt gilt, war es uns besonders wichtig, dass nicht nur die Grundschule, sondern auch die weiterführenden Schulen das Projekt unterstützen.“ Weiser und Gerblinger informierten weiter, alle teilnehmenden Geschäfte würden eine, von der Stiftung ausgearbeitete „Anleitung“ erhalten, wie man sich dort bei Bedarf verhalten soll, um dem Kind das Gefühl von Sicherheit zu vermitteln.

Logo NotinselBürgermeister Willy Lehmeier habe die Anregung von Gerblinger und Schneid dem Haupt- und Finanzausschuss vorgelegt, der dann im März 2013 hierfür grünes Licht gegeben habe, so Weiser weiter. „Das Projekt ist hauptsächlich für kleinere Kinder gedacht“, sagte der Geschäftsleiter, selbstverständlich sei aber, dass die Notinseln für alle Kinder einen Schutzraum darstellen werden. Gerblinger äußerte sich über ihre Gespräche mit den Geschäftsinhabern in Wertingen: „Alle die ich fragte, ob sie teilnehmen wollen, begrüßten dieses Projekt, der einhellige Tenor lautete, es ist besser, vorbeugend zu handeln.“ Um die „Notinseln“ den Kindern schnell bekannt zu machen, bat die Stadt Wertingen die Pädagogen, die Aktion mit regelmäßigen Arbeiten und Initiativen an den Schulen zu fördern. Die Lehrkräfte begrüßten unisono die Teilnahme an der Aktion, deren Kosten von der Stadt Wertingen getragen werden. Einige kündigten an, das Projekt, das ab sofort in Wertingen anläuft, auch über die Schülerzeitungen bekannt machen zu wollen. Weiser wünschte sich, dass der Beginn des „Notinsel-Projekts“ auch Anlass für mehr Gespräche zwischen Eltern, Lehrern, Schülern und allen Kindern bietet, auf mögliche Gefahren aufmerksam zu machen.


weitere Informationen

Die Stadt Wertingen und die Wirtschaftsvereinigung haben sich dem bundesweiten „Notinsel-Projekt“ der Hänsel+Gretel-Stiftung in Karlsruhe angeschlossen. Beteiligte Geschäfte kleben ein Logo an die Eingangstür oder ins Schaufenster und signalisieren damit den Kindern: „Wo wir sind, bist du sicher.“ Die Kosten für die Einführung des Projekts und für Werbemittel hat die Stadt Wertingen übernommen. Geschäfte, die noch teilnehmen wollen, können sich jederzeit an die Stadt wenden